Katholische Kirche St. Karl Borromäus in Friedrichroda

Liebe Besucher!

Wir heißen Sie herzlich willkommen in unserer Kirche!
Kirchen sind für uns Christen Orte, an denen wir zusammen kommen, um Gottes Wort zu hören und Gottesdienst zu feiern. Kirchen sind für uns Orte, von den wir glauben, dass wir hier in besonderer Weise die Gegenwart Gottes erfahren dürfen.

Möglicherweise sind Sie zufällig hierhergekommen. Vielleicht entdecken Sie diesen Raum als einen Ort, der Ruhe ausstrahlt und zur Stille einlädt.

Wir laden Sie gern ein, jetzt hier zu verweilen, zu schauen, um
sich etwas Zeit zu nehmen, um sich auf diese Stille einzulassen.
Lassen Sie einmal all das los, was Sie nachher noch vorhaben und was sie zu Hast und Eile drängt.
Sicher, das erledigt sich nicht von allein. (Es läuft ihnen aber auch nicht davon.) Es könnte sein, dass Sie nach einer Zeit der Ruhe und Stille feststellen, dass manches gar nicht so eilig und so wichtig ist, wie es Ihnen zuvor schien. Es könnte sein, dass Dinge eine andere Bedeutung und Wertigkeit bekommen.
Was zunächst als Zeitverschwendung erscheint, könnte sich möglicherweise als Zeitgewinn erweisen. Wenn Sie etwas bedrückt und belastet, ist dieser Raum ein guter Ort, um es einmal abzulegen und um neue Kraft zu schöpfen.

Nun möchten wir Ihnen gern ein paar Erläuterungen zu unserer Kirche geben.

Wenn Sie nach vorn in den Altarraum schauen, sehen Sie 3 große bleiverglaste Fenster. Sie stellen die Geburt Jesu, die Kreuzigung und das Pfingstereignis dar.

In der Mitte des Altarraumes sehen Sie einen Flügelaltar aus dem 14. Jahrhundert. Er stammt aus der Liebfrauenkirche in Goslar.
Im mittleren Bild des Altares ist die Krönung Mariens dargestellt.
Gott ehrt in besondere Weise Maria, weil sie sich in ihrem Leben von Gott in den Dienst nehmen lassen hat.
Wenn jeder Lebensweg auch einmalig ist, so will dieses Bild den Betrachter zu der Hoffnung ermutigen, das nicht der Tod das letzte Wort über das Leben hat, sondern Gott.
Links neben der Krönung Mariens sehen wir die Hl. Katharina mit dem Schwert dargestellt. (Sie hat keine Kriege geführt, sondern ist wegen ihres Glaubens enthauptet worden.) Neben Katharina ist der Hl. Christopherus dargestellt. Er trägt Christus als Kind auf seiner Schulter. Auf der rechten Seite sehen wir den Hl. Nikolaus und neben ihm den Hl. Sebastian. Links und rechts auf den Flügeln des Altares sehen wir die 12 Apostel, ohne Judas, den Verräter Jesu, dafür aber Paulus.
Außerdem befindet sich links neben der Orgelempore die Figur des Hl. Bonifatius (673-754). In der Mitte der Orgelempore ist der Patron unserer Kirche, der Hl. Karl Borromäus (1538-1589) und auf der anderen Seite ist die Hl. Elisabeth (1207-1231) dargestellt.

Bonifatius und Elisabeth gehören zur Geschichte unserer Region. Bonifatius wirkte hier im 8. Jahrhundert als Glaubensbote.
Elisabeth ist durch ihre selbstlose Fürsorge für die Ar¬men in Erinnerung geblieben. Stätten ihrs Wirkens sind unter anderen die Wartburg und das Kloster Reinhardsbrunn. Zudem sind beide Patrone unseres Bistums.

Karl Borromäus war als Kardinal um eine innere Erneuerung der Kirche bemüht.

Die Darstellungen von Heiligen in katholischen Kirchen hat ihren Grund darin, dass Kirche sich als eine Gemeinschaft der Glaubenden versteht. Diese Gemeinschaft bleibt über den Tod hinaus bestehen. So sind die Heiligen uns Lebenden Beispiel und Ermutigung, selber im Leben offen zu sein für Gott.

In der neu errichteten Tragwand des Flügelaltares befindet sich der Tabernakel. Er ist der Aufbewahrungsort für die Hl. Kommunion. Das rote Licht (Ewiges Licht) rechts im Altarraum soll uns an die Gegenwart Christi erinnern.

Der Mittelpunkt eines jeden Kirchenraumes ist der Altartisch. Er wurde bei der letzten Renovierung neu gestaltet. Neben dem Altar steht das Lesepult (Ambo). Von diesem Platz aus wird Gottes Wort im Gottesdienst verkündet. Rechts vor im Altarraum sehen wir die Figur des Hl. Josef und links von Maria.